Bildung am Gymnasium

Das Bildungszentrum ist eine vergleichsweise junge Schule, gegründet 1967 als Modellschule zur Erschließung des ländlichen Raumes. Die Gesamtschulkonzeption wurde zwar 1980 wieder unter dem Stichwort der „modellgerechten Entflechtung“ zurückgenommen, so dass in unserem Haus die Schularten (Werkrealschule und Realschule im Schulverbund sowie das Gymnasium) weitgehend selbständig nebeneinander bestehen. Erhalten haben sich aber bis heute Formen der Kooperation besonders im Bereich der erweiterten Angebote, der Ganztagesbetreuung sowie des Mittagessens in der schuleigenen Mensa.

Das Gymnasium bietet unterrichtlich neben einem anspruchsvollen und vielseitigen Fächerkanon die Möglichkeiten einer sprachlichen und naturwissenschaftlichen Profilierung. Ab der 8. bzw. 9. Klasse (G9) können die Schülerinnen und Schüler im sprachlichen Profil eine dritte Fremdsprache (Französisch oder Spanisch) oder das Profilfach Naturwissenschaft und Technik wählen.

Neben dem achtjährigen Zug bieten wir seit dem Schuljahr 2012-13 die Möglichkeit an, das Abitur auch nach 9 Jahren abzulegen. Beide Züge profitieren von einem umfangreichen Förderprogramm.

Zur Ergänzung und Vertiefung des Sprachunterrichts bieten wir für einige Klassen sowie für sozial engagierte und sprachlich talentierte Schülerinnen und Schüler ein umfangreiches Austauschangebot an. 

Auch naturwissenschaftliche Talente werden bei uns unterstützt, etwa über die Teilnahme an Wettbewerben und Arbeitsgemeinschaften oder über die Vermittlung und Empfehlung an Jugendakademien zu technischen Themen. Seit 2011 bieten wir unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Schüler-Ingenieur-Akademie bei uns im Haus.

Doch nicht nur der Kopf, auch der Körper kommt bei uns auf seine Kosten: Die ausgesprochene Weitläufigkeit und hervorragende Ausstattung unserer Sportanlagen ermöglichen einen abwechslungsreichen und vielseitigen Sportunterricht und sind die Grundlage für ein umfassendes AG-Angebot.

Die Fachschaft Musik verfügt über ein eigenes Studio mit Keyboards für jede Schülerin und jeden Schüler, bietet mehrere musikalische Arbeitsgemeinschaften an und bietet mit der jährlichen Sommermusik den Schülerinnen und Schülern eine jährliche Plattform.

Einen Schwerpunkt unseres Curriculums bildet der Grundsatz des „Sozialen Lernens“. Bereits in Klasse 5 wird innerhalb der Gemeinsam Gestalteten Aktivitäten (GGA) die Stärkung der Klassengemeinschaft zum Thema gemacht. Damit Gewalt an unserer Schule keine Chance hat, führen Beratungslehrer und SchulsozialarbeiterIn mit der jeweiligen KlassenlehrerIn in jeder Klasse 5 am Beginn des Schuljahres eine Gewaltprävention und ggf. eine Mobbingintervention durch.

In der Mittelstufe verfügen alle Klassen über eine Klassenlehrerstunde. Dazu findet in der ersten Hälfte des Schuljahres in jeder Klasse 7 ein Sozialtraining mit dem Beratungslehrer als Vertiefung statt.

Ein zweiwöchiges Sozialpraktikum (Compassion) schließt das Sozialcurriculum ab.

Unsere Schule versteht sich als lernende und sich entwickelnde Institution. Als solche sehen wir uns auf dem Weg, unsere Arbeit kontinuierlich zu hinterfragen und weiterzuentwickeln. Einen Überblick über wesentliche Stationen der Schulentwicklung in den zurückliegenden Jahren finden Sie unter www.bzm-markdorf.de.

Unser Leitbild

verabschiedet in der GLK am 26.07.2011

Wissenserwerb

  • solides Fachwissen
  • fächerübergreifende Bildung
  • praktisches Arbeiten
  • selbstverantwortliches Lernen
  • eigenständiges Denken
  • klare Urteilskraft
  • dauerhafte Anstrengungsbereitschaft

Sozialkompetenz

  • Verantwortungsbereitschaft & Engagement
  • Respekt & Toleranz
  • Kooperation & Empathie
  • Aushalten & Durchhalten
  • Innehalten & Muße

 Verankerung in der Region 

  • Sensibilität für unsere Umwelt
  • Bildungspartnerschaften mit ortsansässigen Unternehmen
  • bewusster Umgang mit Traditionen
  • wertschätzende Wahrnehmung regionaler Besonderheiten