Zum Hauptinhalt springen

Erster Alumni-Tag am 14.09.19

Erstellt von Herr Melzer | |   Gymnasium

Am vergangenen Samstag haben wir unseren ersten Alumni-Tag gefeiert und zusammen einen super Nachmittag erlebt:

Bereits um 15:00 Uhr haben vier Ehemalige den Schülern aus der 10. Klasse und den Jahrgangsstufen 1 und 2 von ihrem Werdegang berichtet, ihnen Tipps für den Übergang von Schule zum Studium gegeben, sie mit Erzählungen aus der eigenen Jugend inspiriert und viele Fragen zum Thema Studium und Beruf beantwortet. Die Schüler haben gebannt gelauscht und sind den Vieren sehr dankbar für die tolle Erfahrung.

Um 16:00 Uhr hat Schulleiterin Diana Amann die ca. 50 anwesenden Alumni herzlich begrüßt und ihre Freude darüber geäußert, dass unser Netzwerk entstanden ist. Anschließend begaben sich alle auf eine interaktive Schulführung: Jeder durfte ein Karte aus einem Säckchen ziehen, auf dem Schlagwörter wie "Erwischt!", "My happy place", "Gruselig" oder "Nie wieder!" standen. Dazu sollte dann eine Geschichte aus der eigenen Schulzeit erzählt und die Gruppe an den entsprechenden Ort auf dem Schulgelände geführt werden. Wir landeten somit an Orten wie der Mensa, einem Chemie-Hörsaal und einem Abflussrohr in einem Klassenzimmer. Die persönliche Note, die durch diese Anekdoten entstand hat sich direkt auf die ohnehin gelöste und fröhliche Stimmung ausgewirkt.

Nach einer kleinen Stärkung im, durch die J2, vorzüglich bewirtschafteten Oberstufenraum ging es zu meinem Diavortrag über 8 Jahre BZM auf den Liparischen Inseln. Ehemalige Teilnehmer schwelgten in Erinnerungen und auch diejenigen, die nicht dabei waren, ließen sich von den faszinierenden Naturaufnahmen in ihren Bann ziehen.

Krönender Abschluss war die von Chorleiter Oliver Fredel angebotene Gesangsstunde. Dadurch, dass zahlreiche ehemalige Chormitglieder anwesend waren, konnte auf hohem Niveau eingestiegen werden und selbst gänzlich untalentierte Sänger wie ich sind dadurch nicht aufgefallen. Die 35 Minuten haben jedenfalls gereicht, um eine Energie entstehen zu lassen, die nur die Musik schaffen kann.

Abschließend möchte ich mich bei meinen treuen Helfer Benjamin Mähr, Ingo Bohlken und Oliver Fredel, sowie den Referenten bedanken! Auch danke ich nochmals allen, die gekommen sind und unser Programm automatisch mitgestaltet haben.

Zurück