Zum Hauptinhalt springen

Schüler der Oberstufe beim Bodensee Business Forum

Erstellt von Herr Mähr | |   Gymnasium

Unter dem Motto „vernetzen statt verzweifeln – was die Welt zusammenhält“ lud Schwäbisch Media zum diesjährigen Bodensee Business Forum nach Friedrichshafen ein. Mit dabei: Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe des Gymnasiums am BZM. Das Neigungsfach Wirtschaft (J2) sowie interessierte Schüler/innen aus dem Gemeinschaftskunde Grundkurs (J2) folgten der persönlichen Einladung des Veranstalters und durften zusammen mit Herrn Mähr ein hochklassiges Forum erleben, auf dem aktuelle Schlüsselprobleme von Experten aus unterschiedlichen Perspektiven diskutiert wurden.

Auf dem eintägigen Kongress im Graf Zeppelin-Haus wurden aktuelle politische, wirtschaftliche und kulturelle Herausforderungen grenzüberschreitend diskutiert. Es sprachen hochkarätige Wirtschaftsvertreter, Europa-, Bundes- sowie Landespolitiker, wie zum Beispiel Bundesminister Gerd Müller, Volker Kauder, Manne Lucha, Andreas Schell (CEO von Rolls Royce Power Systems), Wolf-Henning Scheider (ZF-Konzernchef), Antje von Dewitz (VauDe) und viele weitere. Außerdem nahmen neben Vertretern aus Österreich und der Schweiz junge Aktivisten der FFF-Bewegung an einigen Diskussionen teil.

Kommentare zum BBF (Wirtschaft NF, J2):

A. S.: „Beim BBF ist jeder von uns auf seine Kosten gekommen. Ob bei einer hitzigen Diskussion über Umweltpolitik, eine humorvolle Darstellung der Generation Y oder köstlichen Macarons zu Mittag, nichts kam zu kurz. Wir sind dankbar, dass wir an diesem Tag ein bisschen Wirtschaftsluft schnuppern durften, da es uns auf viele aktuelle Themen eine neue Sicht eröffnet hat.“

Katharina Rank: „In den einzelnen Podiumsdiskussionen waren Leute mit viel Wissen, was man als Außenstehender trotzdem gut verstehen konnte. Auch einzelne Argumente konnte man gut nachvollziehen. Top: Leckeres Essen. Was man nach so spannenden Diskussionen als Stärkung echt gebraucht hat.“

K. K.: „Es kamen viele hochrangige Persönlichkeiten wie zum Beispiel Günther Oettinger, Michael Wolffsohn, Norbert Lins und viele weitere, welche ein interessantes und abwechslungsreiches Meinungs- und Wissensspektrum mit sich brachten. Ich habe mir die Vorträge „Wie radikal darf Umweltpolitik sein?“ „Alles elektrisch oder was?“ „Weltkonflikte der Gegenwart“ und „Souverän oder isoliert? (…) Ich persönlich habe im Speziellen aus dem Tag mitgenommen, dass die heutigen Probleme viel komplizierter sind als gedacht und somit komplexe Lösungen fordern, deshalb ist zum Beispiel die Frage zum Umweltschutz nicht so leicht zu beantworten (…).

Jonas Langenstein: „Beim Bodensee Business Forum wurden die aktuell relevantesten wirtschafts-sozial-politischen Themen, wie der Motor der Zukunft, die Lage der Krankenhäuser und Pflegekräfte oder die Klimapolitik angesprochen und von vielen Seiten für die Besucher beleuchtet und diskutiert. (…) Außerdem wurde klar, wie schwierig es unter den erdrückend vielen verschiedenen Gesichtspunkten sein kann, zu einem zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen.“

Benjamin Mähr: „An einem Kongress teilnehmen zu dürfen, auf dem aktuelle politische, wirtschaftliche und kulturelle Schlüsselprobleme von hochrangigen Experten aus unterschiedlichen Perspektiven diskutiert werden, ist für die Schülerinnen und Schüler ein außergewöhnliches Bildungsangebot. Sehr gut gefiel mir, dass die Jugendlichen die Podiumsdiskussionen, Vorträge und Workshops nach Neigung auswählen bzw. besuchen konnten und so ihr persönliches Meinungsbild zu konkreten Themen schärfen bzw. um relevante Aspekte erweitern konnten.“

Zurück